Pressemitteilungen

Für einen starken Tarifvertrag: AWO-Beschäftigte in Oberhausen …

Pressemitteilung

Für einen starken Tarifvertrag: AWO-Beschäftigte in Oberhausen zeigen Flagge für die Altenpflege(-Ausbildung)

17.03.2021
AWO-Aktion in Oberhausen für starken Tarifvertrag ver.di BZ Ruhr-West 20210316_AWO-Aktion Oberhausen

AWO-Beschäftigte setzen sich am 16. März mit betrieblichen Aktionen für einen starken Tarifvertrag ein. Ziel ist es, vor der kommenden Verhandlungsrunde den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen. In Oberhausen kamen drei Beschäftigte aus der Altenpflegeschule der AWO trotz Home-Office zusammen um mit dem nötigen Corona-Abstand Flagge zu zeigen. Seit Ende Februar verhandelt die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di mit den Arbeitgebern der AWO über den Tarifvertrag der AWO in NRW. Betroffen sind davon rund 35.000 Beschäftigte der Altenpflege, der Kitas, der Offenen Ganztagsschulen (OGS) sowie anderer sozialer Einrichtungen. Die AWO NRW beschäftigt insgesamt rund 60.000 Menschen.
„Grade jetzt, wo jede Kraft in der Pflege gebraucht wird, zeigt sich mehr als deutlich, wie wichtig und systemrelevant die Pflegeausbildung ist“, so Christoph Sonnenschein, ver.di-Vertrauensmann.
„Die Pandemie zeigt klar und deutlich, dass soziale Arbeit, Erziehung und Pflege für unsere Gesellschaft überlebenswichtig sind. Trotzdem werden soziale Berufe, die vielfach von Frauen ausgeübt werden, noch immer nicht ausreichend vergütet. Deshalb fordern wir auch bei der AWO Verbesserungen, beispielsweise durch einen Mindestbetrag von 75 Euro. Die unteren Entgeltgruppen müssen gestärkt werden, sonst droht den überwiegend weiblichen Beschäftigten der direkte Weg in die Altersarmut. Das kann auch der Arbeitgeber nicht wollen. Der Wettbewerb, beispielsweise zum öffentlichen Dienst, ist groß. Außerdem muss dringend etwas gegen Überlastung und Personalmangel getan werden“, erklärt Björn Jadzinski von ver.di Ruhr-West in Essen.

Die Verhandlungen werden am 17. März in digitaler Form fortgesetzt. 

Für Rückfragen: Björn Jadzinski, Gewerkschaftssekretär Gesundheit und Soziales, Mobil: 0151 - 62462187 

Pressekontakt

Herausgeber:  Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Ruhr-West
Teichstr. 4a
45127 Essen 
Mobil: +49 (0)201 24752-34
E-Mail: bz.ruhr-west@verdi.de
V.i.S.d.P.:  Bernt Kamin-Seggewies
stellv. Bezirksgeschäftsführer