Pressemitteilungen

Warnstreik am 10.04.2018

Großer Warnstreiktag im Öffentlichen Dienst am 10.04.2018 in Essen, Mülheim und Oberhausen

04.04.2018

Da die beiden bisherigen Verhandlungsrunden für die 2,3 Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen ergebnislos geblieben sind, ruft die Gewerkschaft ver.di zu einem weiteren großen Warnstreiktag an zentralen Orten im öffentlichen Dienst auf. Die ÖD-Beschäftigten aus Ruhr-West sind zu einer großen Kundgebung nach Dortmund aufgerufen.

ver.di will damit vor der nächsten Verhandlungsrunde am 15.04. und 16.04.2018 ein deutliches Zeichen setzen. Die dritte Runde müsse die Runde sein, in der die Blockade-Situation aufgelöst und ein tragfähiges Ergebnis erzielt werde, so Frank Bsirske, Vorsitzender der Gewerkschaft ver.di.

„Wie auch in der ersten Warnstreikwelle am 20.03. in Essen und am 21.03.2018 in Mülheim und Oberhausen rechnen wir auch am 10.04. mit großer Beteiligung aus dem Bezirk Ruhr-West“, erklärt Henrike Eickholt, komm.Geschäftsführerin des Bezirks.

Busse und Straßenbahnen bleiben an diesem Tag wieder im Depot. Auch in den weiteren Bereichen des öffentlichen Dienstes wird es Stilllegungen und erhebliche Einschränkungen geben. Zum Warnstreik werden alle Beschäftigten im Öffentlichen Dienst aufgerufen. Dies betrifft die Stadtverwaltungen einschließlich der Kitas und aller anderen Betriebsteile, die Betriebe der öffentlichen Ver- und Entsorgung, kommunale Krankenhäuser und Alteneinrichtungen, die Agentur für Arbeit, Jobcenter sowie öffentliche kulturelle Einrichtungen.

Die Streikenden sammeln sich an unterschiedlichen Standorten und fahren dann gemeinsam zur Kundgebung nach Dortmund.

Pressekontakt

Herausgeber: Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft
Bezirk Ruhr-West
Helmholtzstraße 48
46045 Oberhausen
fon: +49 (0)208 45671-0
fax: +49 (0)208 45671-20
mail: bz.ruhr-west@verdi.de
V.i.S.d.P.: Henrike Eickholt
kommissarische Bezirksgeschäftsführerin